top of page
  • AutorenbildAntje Przyborowski

Unerfüllter Kinderwunsch – Trauer um Nichts?

Unerfüllter Kinderwunsch und Trauer – das passt für viele Menschen auf den ersten Blick überhaupt nicht zusammen. Denn Trauer verbinden wir in der Regel damit, dass wir etwas, was uns lieb und teuer war, verlieren. Wie zum Beispiel einen uns nahestehenden Menschen. Doch beim unerfüllten Kinderwunsch fehlt es in der Regel an einer greifbaren Person.


Das Kind, das wir uns wünschen, ist noch gar nicht da. Deshalb wird Paaren und vor allem Frauen, die sich sehnlichst ein Kind wünschen, zwar von ihrem Umfeld ein gewisses Leiden am bisher unerfüllten Kinderwunsch zugestanden, aber Trauer? Wie kannst du um etwas trauern, das vielleicht nie da war, weil du nie schwanger warst? Oder das in den ersten Schwangerschaftswochen als „Zellklumpen“ abgegangen ist?


Ich möchte dich heute einladen, einmal genauer hinzuschauen. Trauer ist vielschichtiger, als es zunächst den Anschein hat. Gerade in der Kinderwunschzeit und bei unerfülltem Kinderwunsch ist sie stetig präsent. Wir nennen sie nur anders: Enttäuschung, Verzweiflung, Niedergeschlagenheit, Angst, Neid, Schuld, Leere. All diese Gefühle sind da, weil wir das, was wir uns wünschen, nicht haben und vielleicht auch nie haben können.




Was ist Trauer überhaupt?


Trauer, wie wir sie heute verstehen, ist ein emotionaler Zustand. Ein Gefühl. Ein seelischer Schmerz. Wir sind zornig, fassungslos, ohnmächtig, wütend oder auch betäubt. Oder wir haben Angst, schämen uns, sind verzweifelt, fühlen uns leer oder geben uns selbst die Schuld an dem, was passiert ist. Eine Situation hat sich drastisch verändert, ohne dass wir wirklich Einfluss darauf hatten. Dafür muss nicht unbedingt ein geliebter Mensch sterben. Wir sind einer Situation ohnmächtig – ohne Macht – ausgesetzt.


Dazu gehört auch der unerfüllte Kinderwunsch. Du möchtest gern Kinder, aber sie kommen nicht. Entweder wirst du gar nicht erst schwanger. Oder du wirst zwar schwanger, verlierst die Kinder aber. Für Außenstehende war „noch gar nichts da“, doch für dich haben diese Kinder gelebt, selbst dann, wenn sie noch nicht gezeugt wurden. Denn mit dem Kinderwunsch, der in uns entsteht, entsteht auch ein Bild von dem Kind oder den Kindern, die wir haben möchten.


Meist haben wir eine Wunschvorstellung, wie das oder die Kinder sein sollen: Junge oder Mädchen, lebhaft oder eher ruhig, blond oder schwarzhaarig. Wir sehen uns mit den Kindern auf dem Arm, wie wir mit ihnen spielen und unterwegs sein werden. Es ist ein Bild aus der Zukunft, welches für die Betroffenen sehr real ist, aber sich nicht erfüllt. Mit jeder Regelblutung platzt dieses Bild ein bisschen. Es stirbt. Jedes Mal aufs Neue.


Ob also eine Situation wie beim Tod eines geliebten Menschen real besteht oder es sich nur um den Verlust einer Erwartung oder eines Wunsches, wie zum Beispiel beim unerfüllten Kinderwunsch, handelt, ist für das Empfinden von Trauer völlig egal. Die Situation sagt auch nichts darüber aus, wie tiefgreifend dein Schmerz ist. Genauso spielt es keine Rolle, ob deine Mitmenschen deine Trauer nachvollziehen können.



Es gibt keine „Standard“-Trauer


Trauer ist auch nicht miteinander vergleichbar, denn jeder Mensch fühlt anders. Gerade beim unerfüllten Kinderwunsch werden wir immer wieder damit konfrontiert, dass Außenstehende unsere Trauer nicht nachvollziehen können. Getreu dem Motto „Da war doch noch gar nichts“ erwarten sie, dass wir weitermachen, als wäre da „Nichts“ gewesen. Doch es ist nicht „Nichts“, um das wir trauern, sondern unser Kind, was fehlt.


Gerade bei Fehlgeburten fehlt oft das Verständnis der Umwelt. Da kommen aufmunternd gemeinte Sprüche wie „Beim nächsten Mal wird es schon klappen“ oder „Wer weiß, wozu es gut war“. Doch wozu soll die Erfahrung einer Fehlgeburt gut sein? Alle rationalen Erklärungen, warum das Kind in deinem Bauch verstorben ist, lindern nicht deinen Schmerz, den du über diesen Verlust fühlst.


Trauer kennt auch keine Zeit. Der Schmerz darüber, dass du keine Kinder bekommen kannst oder sie wieder verloren hast, kann Jahre und Jahrzehnte dauern. Unerfüllter Kinderwunsch bedeutet auch den Verlust einer Lebensvorstellung. Dein Leben wird ohne Kinder definitiv anders aussehen als mit Kindern. Das heißt nicht, dass es deshalb ein schlechtes Leben sein wird, aber es wird eben nicht so sein wie mit Kindern.


Auch die Anzahl der Kinder, die du hast, ändert etwas in deinem Leben. Wenn du dir drei Kinder wünschst, wird bei nur zweien immer etwas fehlen. Deshalb kann der nicht erfüllte Kinderwunsch für ein drittes oder viertes Kind genauso schmerzhaft sein wie für das erste. Das mag für deine Mitmenschen befremdlich sein. Doch in der Trauer gibt es kein Richtig und kein Falsch, sondern nur deine persönliche Trauer.



Trauer – der rote Faden beim unerfüllten Kinderwunsch


Trauer zieht sich also wie ein roter Faden durch die Kinderwunschzeit. Und sie wird oftmals mit jedem vergeblichen Versuch schlimmer. Anfangs nimmst du das Ausbleiben einer Schwangerschaft noch relativ gelassen hin. Vielleicht sagst du dir: Es dauert eben ein bisschen. Vielleicht änderst du Dinge in deinem Leben, die für eine Schwangerschaft ungünstig sind, damit es nur ja klappt. Doch jedes „Negativ“ zieht dich weiter nach unten. Du rutschst dann vielleicht in einen Tunnelblick, in dem du um dich herum nur noch schwangere Frauen siehst.


Oftmals kommt dann nach Abklärung und Behandlung möglicher Ursachen als nächster Schritt die künstliche Befruchtung. Gerade wenn die Chancen auf eine spontane Schwangerschaft gering sind, kann die künstlichen Befruchtungen mit ihren höheren Erfolgsraten ein Ausweg sein. Doch auch hier bringt jedes „Negativ“ die Trauer wieder hoch. Wenn dann noch durch Mediziner auf den nächsten Versuch gedrängt wird, kann Trauer auch nicht ver- und bearbeitet werden.


Auch unüberlegte oder unsensible Reaktionen deines persönlichen Umfeldes machen die Sache nicht gerade leichter. Vielleicht erzählst du irgendwann nicht mehr, dass du Kinder möchtest, es aber nicht klappt, weil du einfach keine gutgemeinten („Das wird schon noch, bei XY hat es auch gedauert.“) oder blöden Sprüche („Soll ich euch mal zeigen, wie es geht?“) mehr hören kannst. Gerade gutgemeinte Sprüche machen oft hilflos.


Trauer findet sich selbstverständlich auch nach Fehl- oder Totgeburten. Gerade eine hier nicht gut verarbeitete Trauer kann zur Belastung einer künftigen Schwangerschaft und Eltern-Kind-Bindung führen. Denn die Angst, so etwas noch einmal zu erleben, bleibt hängen. Auch wenn dein Kind nicht gesund oder gar behindert ist, kann sich Trauer einnisten. Denn dein Kind wird anders sein, als du es dir gewünscht hattest, und damit auch dein Leben.



Kinderwunschzeit ist auch Lebenszeit


Durch den unerfüllten Kinderwunsch bekommen wir oft eine eingeschränkte Sichtweise. Alles dreht sich nur noch um fruchtbare Tage, Regelfälligkeit, den nächsten Behandlungszyklus. Doch die Kinderwunschzeit ist bei all dem Belastenden auch Lebenszeit. Deine Lebenszeit. Die Jahre, die du mit der Erfüllung deines Kinderwunsches verbringst, werden nie wieder kommen. Du wirst nie wieder 25, 31 oder 39 sein.


Deshalb wünsche ich dir, dass es dir gelingt, diese Zeit nicht ausschließlich vom Kinderwunsch bestimmen zu lassen. Viele Frauen und Paare verschieben ihre Pläne auf später. Das können Pläne für einen Jobwechsel sein, weil sie ihren Job öde finden, aber jetzt vielleicht nicht wechseln wollen, damit sie dann wegen einer Schwangerschaft nicht ohne dastehen. Oder auch den Plan umzuziehen, weil die neue Wohnung vielleicht dann schon wieder zu klein ist.


Doch vielleicht ist gerade jetzt die Zeit dafür, etwas in deinem Leben zu verändern. Diese Veränderungen können deinem Leben eine positive Note geben, damit sich nicht alles um den unerfüllten Kinderwunsch dreht. Ein Angehen dieser Schritte bedeutet nicht, dass du deswegen leichter schwanger wirst. Sie können dein Leben aber ausgeglichener gestalten, so dass zur Trauer um dein Kind nicht noch mehr Frust oder Stress kommt. Ich wünsche dir den Mut dafür.


Achte auf dich.

11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


Beitrag: Blog2_Post
bottom of page